Webdesign by Joka Computersysteme © 2018

Das Katholische Familienzentrum St. Martinus informiert:




Zeitschenker gesucht 2

„Wir erleben die Natur“ ,war unser Motto für den Vater- Kind -Tag am 25.04.15, hierfür  trafen sich insgesamt 15 Kinder, gemeinsam mit ihren Papas im Kindergarten.

Dort gab es noch einen Kaffee oder eine Apfelschorle, bevor wir uns auf den Weg machten, denn wir wollten ja die Natur erkunden.

Direkt vor dem Kindergarten fanden wir das erste Hinweisschild, das uns zuerst einmal die Schulstraße hinauf schickte, über die Hauptstraße und durch die Danziger Straße bis in den Wald.

Dort angekommen erwartete uns die erste Aufgabe, wir suchten den höchsten Baum in der näheren Umgebung und mussten herausfinden, wie hoch genau dieser ist.

Um das herauszufinden hatten wir einige lustige Ideen, jemand könnte hinauf klettern, oder wir brauchen einen Zollstock, aber der ist wahrscheinlich zu kurz.

Wir erfuhren dann, wie man mit Hilfe eines Stockes, der genau so lang sein muss, wie der eigene Arm, herausfindet wie hoch der Baum ist.


Dann fanden wir den nächsten Hinweis, es geht am Dorfteich vorbei, in Richtung Fatima-Kapelle.

Dort angekommen hatten wir eine weitere, gar nicht  so leichte Aufgabe, wir bauten mit vereinten Kräften ein großes „Naturtipi“.

Hierfür brachten alle, großen und kleinen Helfer, Äste und Stöcke herbei und stellten sie zu einem so großen Tipi zusammen, das sogar alle Kinder auf einmal hinein passten.


Da sich das Wetter leider nicht von der besten Seite zeigte, waren wir alle nun froh eine kleine Pause an der Fatima-Kapelle machen zu können, dort gab es einen kleinen Snack und die Möglichkeit zu spielen oder sich kurz auszuruhen.


Nachdem dann alle gestärkt waren, gab es die nächste Aufgabe, wir suchten Naturmaterialien, die uns besonders gut gefallen haben außerdem suchte  jeder noch einen großen dicken Stock.

Was damit geschehen sollte, erfuhren wir hier aber noch nicht.

Auch auf dem Weg zurück, am Dorfteich vorbei fanden wir noch viele spannende Dinge.

Auf dem Dorfteich machten zwei Enten eine kleine Pause und auf der Wiese nebenan begrüßte uns eine Schafmama mit ihren Lämmern, die beobachteten wir noch eine Weile.

Auch hier suchten wir noch viele Blumen, Blätter oder andere schöne Naturmaterialien.


Dann ging es zurück zum Kindergarten, wo uns eine weitere Aufgabe erwartete, die nun die Kreativität der Papas forderte, es galt ein Naturmandala zu gestalten.

Nachdem nun geklärt war, was das überhaupt sein soll  , wurde dieses noch schnell gestaltet, bevor wir zur letzten und wohl spannendsten Aufgabe kamen.

Wir gestalteten unseren eigenen  „Wanderstock“, und da waren den Wünschen und der Kreativität der Kinder und Papas keine Grenzen gesetzt.

Manche Stöcke wurden sogar zuhause noch fertig gestellt und bunt bemalt und montags im Kindergarten präsentiert.


Kurz bevor dann der große Regen anfing waren zum Glück auch die Würstchen im Brötchen fertig und es gab noch einen leckeren Kaffee oder Kakao zum Aufwärmen.


Trotz des leider sehr nassen Tages, hatten alle Papas, alle Kinder und auch die Erzieherinnen eine Menge Spaß  


Vater-Kind-Tag „Wir erleben die Natur“

Am 30.05.2015 fand unser dies jähriges Sommerfest mit dem Thema Familien-Mut –Mach-Tag statt. Der Tag begann für alle wegen des etwas unbeständigen Wetters in der Turnhalle, hier erklärte Herr Frank Rütten allen was ein Familien-Mut-Mach–Tag ist und wie der Ablauf sein wird. An unterschiedlichen Stationen wurde die ganze Familie zum miteinander spielen animiert dabei war es ganz wichtig das alle zusammen arbeiten denn nur so konnte man die Aufgaben schaffen. Familien jeglicher Zusammensetzung erlebten eine Zeit voller Spaß und Aktion und wurden nebenbei darin angeleitet, ein starkes Team zu sein. Hierbei ging es um sechs grundlegende Eigenschaften, die für starke Familienbeziehungen wichtig sind. An 16 Stationen wurde mit viel Spaß und Geschick die unterschiedlichsten Aufgaben gemeistert. An einer Station durfte jede Familie eine Schatztruhe gestalten um sie anschließend für jede gemeisterte Aufgabe mit Edelsteinen zu füllen. Das Ziel war es nicht alle Stationen zu durchlaufen sondern positive Erfahrungen zu sammeln und die Wichtigkeit einer Familie zu erfahren. Damit auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam hatte jede Familie Ihren eigenen Picknickkorb dabei, hier spielte es keine Rolle ob die Picknickdecke auf dem Rasen ausgebreitet wurde oder doch lieber in einer gemütlichen Ecke des Kindergartens gepicknickt wurde. Wer an diesem Tag am Kindergarten vorbei kam hörte schon von weitem ein fröhliches und lustiges Fest denn es hat viel Spaß gemacht, sich bunt zu verkleiden, aus der Regenrinne das Wasser mit Strohhalmen zu trinken, Salzbrezeln von der Wäscheleine zu holen und viele tolle Aktionen mehr.



Ihr Team vom Katholischen Familienzentrum Much


Familien-Mut-Mach-Tag

Die Vorschulkinder des Katholischen Familienzentrums Sankt Martinus, haben an mehreren Nachmittagen ihre Fahrkünste mit dem Rollbrett erprobt, neue Techniken kennen gelernt und ihre Fahrsicherheit  gestärkt. Man kann es so nennen sie haben „praktische Fahrstunden“ erhalten. Die Prüfung für diese neue Herausforderung fand am  16.12. und 17.12.2015 statt. Die Kinder haben  ihren „Flitzi-Führerschein“ gemacht. Die Grundregeln, wie z.B.  Haare zusammen binden, Rücksicht auf die anderen Kinder nehmen und nicht gegen Möbel fahren, wurde als theoretische Prüfung in lockerer Gesprächsrunde abgefragt. Nach kurzem Einfahren der Geräte, bewiesen die Kinder ihre praktischen Fähigkeiten in Dingen wie Bremssicherheit, Einparken, Slalomfahren und Abschleppen.

Alle Kinder haben die Prüfung gut bestanden und die einzelnen Stationen mit viel Freude durchlaufen.


Das Team vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus


„Flitzi-Führerschein“ für flinke Kindergartenkinder


Spannend war es für die 25  Vorschulkinder des Katholischen Familienzentrums St. Martinus Much, am Nachmittag des 09. März. Aufgeregt und voller Vorfreude, erkundeten die "Wackelzähne", im Rahmen ihres Zahlenprojektes, die Filiale der Kreissparkasse Much. Natürlich war "Geld" in allen Formen das Thema. Münzen und Scheine, die Zählmaschine und der Geldautomat, an dem die Kinder selber üben durften, Geld abzuheben. Die Aufregung der Kinder steigerte sich, als es dann in den Keller ging, um den großen Tresorraum mit seinen schweren Türen genau unter die Lupe zu nehmen. Im Schließfachraum, der mit seinen ganzen Schließfächern sehr beeindruckte, galt es dann für jedes Kind, in einem der Schließfächer seine eigene Schatztüte zu finden. Strahlende Kinderaugen bedankten sich, nicht nur für die spannende Führung und den mit Süßigkeiten, Spardosen und Übungsmaterialien gefüllten Schatztüten, sondern auch für das lecker zusammengestellte Buffet, dass alle Kinder sich gerne, vor dem Rückweg, genüßlich schmecken ließen. Wir danken Frau Eich und Herrn Pablo-Koch für diesen spannenden Nachmittag und freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.


Das Team vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus


Große Augen bei den Wackelzähnen


            

Wie in jedem Jahr durften die Wackelzähne des Katholischen Familienzentrums St. Martinus am Mittwoch, den 23.03.2016 die Zahnarztpraxis von Frau Dr. Rüprich  besuchen. Dort angekommen, wurden sie freundlich von der Zahnärztin und ihrer Assistentin begrüßt.


Gleich zum Beginn stellte Frau Dr. Rüprich den Kindern einige knifflige Quizaufgaben.

Was ist lecker, was ist gesund? Gummibärchen oder Äpfel, Brötchen oder Vollkornbrot? Mühelos errieten natürlich alle Wackelzähne, was lecker ist.

Dann wurden alle Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt, damit jedes Kind ausreichend Platz zum

Zuschauen und Mitmachen hatte.


In der ersten Gruppe mit Frau Dr. Rüprich erhielt jeder Wackelzahn eine nagelneue Zahnbürste in einer schicken Farbe. Damit putzten sie sich die Zähne erst einmal richtig sauber.  Eine kleine Sanduhr half dabei, die Zeit ein zu halten. Dann wurde es richtig spannend, denn jedes Kind durfte seine blitzsauberen Zähne durch die Mundkamera auf dem Monitor entdecken. Mit großen Augen zählten alle Wackelzähne ihre neuen und ihre bleibenden Zähne.  Großen Anklang fand auch der vollautomatische Zahnarztstuhl, dessen Verstellpositionen  von den Kindern sachkundig getestet

wurde.


In der zweiten Gruppe mit der Assistentin, durften die Wackelzähne die Arbeit eines Zahnarztes selber an Modellen praktizieren. Ausgerüstet mit schicken roten Gummihandschuhen und echtem Mundschutz wurden nun eifrig Füllungen gesetzt und mit der Wärmelampe ausgehärtet.

Für diese geduldige Arbeit erhielten die Kinder ein dickes Lob der Assistentin.


Abwechselnd  bestiegen die Wackelzähne nun den Behandlungsstuhl und probierten die verschiedensten Sitz - und  Liegepositionen aus. Der automatische Absauger und der Sprühstrahl

war für alle Kinder gleichermaßen spannend.


Nachdem beide Gruppen ihre Erlebnisräume getauscht hatten, verabschiedeten  Frau Dr. Rüprich und ihre assistentin die Wackelzähne. Als Wegzehrung gab es noch etwas "Gesundes", einen

Apfel mit auf den Heimweg.


Auf dem Rückweg erzählten die Kinder noch lange von diesem spannenden Nachmittag. Sie haben einen interressanten und lehrreichen Eindruck aus der Zahnarztpraxis mitgenommen.


Ihr Team des Kath. Familienzentrum St. Martinus



Besuch der Wackelzahnkinder beim Zahnarzt



Zeitschenker gesucht 2

Der diesjährige Vater-Kind-Tag fand am Samstag, den 23.04.2016, im katholischen Familienzentrum in Much statt. Die von den Vätern und Kindern gemeinsam zu bewältigende Aufgabe lag darin, für jedes Kind ein kleines Vogelhäuschen aus Holz zu basteln. Daneben bestand die Möglichkeit die anderen Väter und deren Kinder besser kennen zu lernen und sich gegenseitig auszutauschen. Während die Väter die einzelnen Bausteine zusammensteckten und sorgfältig verklebten, übernahmen die Kleinen die künstlerische Ausgestaltung der Werke. Ausgestattet mit Pinseln und bunten Farben wurde den Häuschen ein frühlingshafter Anstrich verpasst. Dabei waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Blumenkästen mit bunten Geranien, Schmetterlinge, Sonnen und viele kleine Pünktchen verzierten die Häuser. Die ehemals grauen Herrenhemden, die den Kleinen übergezogen wurden, waren nach der Malaktion ebenfalls mit vielen bunten Flecken und Klecksen übersät – ein Beleg dafür, dass fleißig gearbeitet wurde.

Zeit zum Ausspannen gab es jedoch auch nach der Fertigstellung der Vogelhäuschen nicht! Schließlich musste der aufkommende Hunger gestillt werden. Gemeinsam wurde jetzt Pizza gebacken. Während die einen den Teig ausrollten, schnippelten die anderen Gemüse und belegten die Pizzen mit Salami, Schinken und Käse. Dabei wurde auch vor ungewöhnlichen Kreationen – wie vor einer Gurkenpizza – nicht zurückgeschreckt. Im Rahmen eines gemeinsamen Mittagessens klang der kurzweilige und entspannt verlaufende Vater-Kind-Tag aus. Besonderer Dank gilt daher an dieser Stelle auch dem Team des Kindergartens für die gute Vorbereitung und Unterstützung an diesem Tag. Die bunt bemalten Vogelhäuschen durften dann von den Kindern mit nach Hause genommen werden. Hoffentlich werden sie vielen Vögeln und deren Jungen jetzt im Frühling ein neues Zuhause geben können.


Das Team vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus


Vater-Kind-Tag im katholischen Familienzentrum St. Martinus


Marienprozession


Bei strahlend, sonnigem Wetter und tollen Temperaturen fand Mitte Mai im katholischen Familienzentrum St. Martinus ein Familienwandertag statt. Zwar regnete es vormittags noch kräftig, doch pünktlich zum Start um 14.00 Uhr riss die Wolkendecke auf und gut 100 Kinder und Erwachsene konnten sich im Sonnenschein auf den Weg zur Fatima-Kapelle machen. Dort hatte der Elternrat bereits den Grill mit Würstchen vorbereitet und viele Eltern hatten Kuchen und Kaffee mitgebracht, sodass es dort ein großes Picknick geben konnte. Während die Kleinsten auf den Picknickdecken krabbelten und die Eltern in Ruhe reden konnten, tobten sich die Kindergartenkinder und ihre Geschwister auf dem großen Spielplatz kräftig aus. Der Elternrat hatte für die Kinder noch einige zusätzliche Spiele vorbereitet: Beim Eierlaufen, Sackhüpfen und Stiefelweitwurf konnten die Kinder Stempel sammeln, sodass einige Kinder sich ein Wettbewerb daraus machten, wer die meisten Stempel hatte.

Die Resonanz der Eltern und Kinder war durchweg positiv, der Nachmittag hat wohl allen viel Freude bereitet, sodass das sicher nicht der letzte Familienwandertag gewesen sein wird.  



Der Elternrat vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus


Familienwandertag zur Fatima-Kapelle


Als schönster Monat des Jahres ist der Mai der heiligen Maria gewidmet aus diesem Grund haben Eltern und Kinder unserer Einrichtung sich am 12.05.2016 auf den Weg zu einer Marienprozession gemacht. Wir wurden von Patoralreferent Herrn Peter Urban begleitet. Die Feierlichkeiten starteten im Kindergarten mit einer kleinen Einführung durch Herrn Urban anschließend machten wir uns auf den Weg, der Prozession. Es gab drei Stationen zur  Verehrung der heiligen Maria hier wurde gesungen und gebetet. Ausgerüstet mit Fahnen, geschmücktem Kreuz, Kerzen und Blumen  ging es dann gemeinsam zur 1. Station an der evangelischen Kirche und im Anschluss  über die Klosterstrasse zur 2. Station am Azurit wo wir an der Josefs Statue  inne hielten und beteten. Die Prozession setzte sich wieder in Bewegung um den Abschluss in der katholischen Kirche St. Martinus zu gestalten. Hier trugen einige Kinder Fürbitten vor und alle haben gemeinsam gesungen.  Nach der Prozession ging es dann wieder zurück in den Kindergarten. Hier fand zum Abschluss bei herrlichem Sonnenschein ein gemütliches Picknick unter freiem Himmel statt.


Ihr Team vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus

Waldwoche der Schmetterlinge 2016


Gut vorbereitet mit Waldregeln, wie z.B. Umgang mit Pflanzen und Tieren, prall gefüllten Rucksäcken und unserem neuen Hexenlied, starteten wir am 20.06.2016 in den Wald bei Sommerhausen.

Zu Beginn eines jeden Waldtages stärkten wir uns mit einem reichhaltigen Frühstück, bevor wir zu Erkundigungen und Beobachtungen in die einzelnen Waldstücke aufbrachen.

Wir beobachteten durch Lupen und Lupengläser: Mistkäfer, Feuerameisen, Spinnen und Schnecken, entdeckten einen toten Vogel, einen riesigen Regenwurm sowie ein halbes Geweih.

Dann besuchten wir den Hexenwald. Dort gab es einen „ Großen Fluss“, giftigen Fingerhut und viele Kräuter.

Wir erstellten Spinnennetze, machten Spurenabdrücke und bauten ein Laubzelt. Unsere Spiele im Wald waren: Ochs am Berg, Fledermaus und Motte, Peter Hase und viele selbsterfundene phantasiereiche Spiele.

Am vierten Tag feierten wir den vierten Geburtstag von Milow.

Nach jedem Waldtag wurde der Heimweg immer länger und das Wetter immer heißer, so dass wir am letzten Tag wegen eines Gewitters nicht in den Wald gehen konnten. Zum Trost spendete uns eine Mutter für alle Kinder ein Eis.

Auch in diesem Jahr hat uns die Woche im Wald sehr viel Spaß bereitet und wir freuen uns schon auf die nächste Waldwoche.

Wir wünschen den anderen Kindergartengruppen auch so viel Spaß, liebe Grüße von den Kindern und Erzieherinnen der Schmetterlingsgruppe.


Waldwoche der Murmeltiere 2016



Juhu, eine ganze Woche in den Wald. Was werden wir dort alles erleben?  Eine Woche vorher haben wir viel über die Tiere, die im Wald leben, gesprochen.

Pünktlich ging es wetterbedingt, in Gummistiefel, Matschhose, Regenjacke und gut gefüllten Rucksack um 8.45 Uhr in den Wald.

Am Wald angekommen, mussten wir die erste große Hürde nehmen: Einen Abhang hinunter steigen und einen Bach überqueren, gut das wir unsere Gummistiefel an hatten.

Nach der ersten Anstrengung haben wir unsere Pause  verdient. Schnell waren die Rücksäcke aus gepackt und wir konnten unser leckeres Frühstück genießen.

Unsere Entdeckungsreise konnte beginnen. Wir fanden viele Waldschätze, unter anderem: Tannenzapfen, Federn, Wurzeln,  Moos , Baumrinde, Nussschalen, Blätter und viele andere Dinge, die wir benötigten um unsere Waldtiere her zustellen.

Mit den mitgebrachten Werkzeugen – Feilen, Sägen, Handbohrer, Leim, Schere, Kordel  konnten wir unserer Phantasie freien Lauf lassen. Eifrig und mit viel Ausdauer wurden Spinnennetze, Schnecken, Käfer, Schmetterlinge und Phantasiefiguren, mit Hilfe der Erzieherinnen hergestellt.

Der  Bach der durch den Wald plätscherte zog uns magisch an. Wir gingen mit Stiefeln ins Wasser und hielten nach Fröschen Ausschau. Dazu sangen wir das Lied : Die Fröschelchen, die Fröschelchen das ist ein lustig Chor….und sammelten dabei Bachsteine.

Uns blieb trotz allem viel Zeit zum Spielen und Toben.

Am letzten Tag nutzten wir den Wald um ihn noch weiter zu erkunden. Wir entdeckten Mäuselöcher, einen Fuchsbau, einen Dachsbau und einen großen Baum, der mit weichem Moos bewachsen war. Es fühlte sich an, als hätte er sich einen Pullover angezogen.

Mit vielen Erlebnissen ging diese Waldwoche viel zu schnell vorbei.


Waldwoche der Bärengruppe


Die diesjährige Waldwoche der Bärengruppe fand im Zeitraum vom 04.07.2016 bis 08.07.2016 statt.

Unter dem Motto „ Das große Suchen und Finden „ erkundeten die Kindergartenkinder das Waldstück nach verschiedenen Themen. Sie suchten z.B. etwas Helles und etwas Dunkles, etwas Weiches und etwas Hartes, etwas Schweres und etwas Leichtes oder etwas, dass sie verschenken wollten. Weiterhin stand auf unserem Wochenplan, der Bau eines Tipis, das Basteln von Blätterkränzen, das Finden eines Freundschaftsbaumes und der Bau eines Staudamms im angrenzenden Bach. Bei Entdeckungstouren mit Hilfe von Lupen, entdeckten die Kinder viele Tiere des Waldes wie z.B. Käfer, Kellerasseln, Schnecken und zu unserer großen Überraschung eine Waldmaus. Während der Waldwoche erlebten die Kinder viele spannende Abenteuer die ihnen viel Spaß und Freude bereiteten.


Vater-Kind-Tag


Das Katholische Familienzentrum St. Martinus bot am Samstag den 29.10.16 wieder einen Vater-Kind-Aktionstag an. Als Angebot stand das Laternenbasteln bevor. Zur Auswahl standen drei Motive: Eine Gespensterburg, ein Drache und ein Regenbogenfisch. Die Väter stellten sich wacker dieser Herausforderung. Mit großer Freude wurde aufgemalt, geschnitten, zusammengesetzt und geklebt. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Zum Beispiel bei der Farbauswahl der Fische, die zum Schluss noch mit Fingerabrücken verziert  werden konnten oder die Gespenster, die mit Buntstiften angemalt wurden. Während des Bastelns  waren nette Gespräche dabei, wo sich z.B. über die Arbeitsschritte ausgetauscht wurde. Dies trug zu einer ausgelassenen Atmosphäre bei. Am Ende des Tages fiel dementsprechend ein gutes Feedback aus. Die Kinder zeigten sich gegenseitig voller Stolz ihre Laternen. Die Freude auf den Sankt Martinszug wurde immer größer.

Großer Zuspruch bei Oma - Opa Nachmittag


Am  10.12.2016 fand im katholischen Familienzentrum St. Martinus wieder unser traditioneller Großeltern-Nachmittag statt. Der Kindergarten bot den Großeltern die Möglichkeit an einen Nachmittag mit den Enkeln zu singen, zu basteln und zu spielen.   

Begrüßt wurden die Gäste, in der Turnhalle. Hier tanzten alle gemeinsam unter Anleitung von Frau Herzog einen langsamen Walzer. Die Kindergartenkinder stellten ihr musikalisches Können unter Beweis, mit dem Lied: „Dicke rote Kerze“. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen haben sich die Kinder und Großeltern in den jeweiligen Gruppen gestärkt. Es wurde viel gelacht und erzählt. Um 15.50 Uhr sind wir alle in die Katholische Kirche St. Martinus, zum Advent singen gegangen. Hierzu waren auch alle Kindergarteneltern eingeladen. Es war eine stimmungsvolle Atmosphäre bei Kerzenschein, Adventgeschichte lesen und Lieder singen.

Am Ende des besinnlichen Wortgottesdienstes  nahmen alle Beteiligten schöne Erinnerungen mit nach Hause.    



Das Team vom Katholischen Familienzentrum wünscht allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen schwungvollen Start in das neue Jahr!


Kita-Projekt  Bewegung nach Hengstenberg/Pikler

Anfang September 2016 fiel in unserem Katholischen Familienzentrum St. Martinus mit Unterstützung der DAK Gesundheitskasse der Startschuss für das Hengstenberg- und Pikler-Projekt. Durch Bewegung, Turnen, Bauen, Ausprobieren, Gleichgewicht finden und Ähnliches mehr, soll den Kindern geholfen werden, Schwierigkeiten zu überwinden. Darüber hinaus sollen ihnen Lebenskompetenzen im Alltag vermittelt werden. Grundlage dieses pädagogischen Ansatzes ist das Pikler - Hengstenberg - Konzept.


Emmi Pikler (1902-1984) war Kinderärztin, Gründerin und langjährige Leiterin des Säuglingswaisenheims „Lòczy“ in Budapest, das heute durch Forschung und Weiterbildung international als Pikler-Institut bekannt ist. Sie erkannte den Wert der Eigenaktivität und selbstbestimmten Bewegungsentwicklung des Kindes für seine Persönlichkeitsentfaltung. Elfriede Hengstenberg (1892-1992) war Gymnastiklehrerin in Berlin und arbeitete dort mit Großstadtkindern. Ihr Anliegen war es, dass Kinder selbständig ihre Bewegungsfähigkeiten entdecken und entwickeln können.

Beide vertraten die Ansicht, dass Kindern aus den erreichten und selbsttätigen Bewegungsabläufen mit viel Ausprobiermöglichkeiten Zusammenhänge erkennen können. Die Kinder können Widerstände bezwingen, wenn ihnen Raum, Zeit und entsprechende Geräte/ Material zur Verfügung gestellt werden. Auf Grundlage dieses Ansatzes wurden unterschiedliche massive Holzelemente entwickelt, wie Rundhölzer, Vierkanthölzer, Bau- und Balancierbrettchen, Kippelscheiben, Hühnerleitern, Hocker, Balancierstangen oder eine große Leiter.  (Bild?)

Dieses Material steht den Kindern des Katholischen Familienzentrums St. Martinus im Rahmen des Projekts nun seit letzten September zur Verfügung. Die Kinder setzen die Holzelemente kreativ und mit sehr viel Phantasie ein, ob sie einzeln spielen oder in Gruppen zusammen. Sie sind mal Fallensteller, mal Höhlenforscher, mal Pferde, die über Hindernisse springen. Oder sie bauen einen Balancierparcours, für den sie nicht nur die Hölzer auf den Boden legen, sondern auch Hocker einsetzten und Balancierstangen schräg einhängen, um Höhenunterschiede zu erfahren und zu überwinden. Neben den motorischen Fertigkeiten sind bei diesen Spielen auch die sprachlichen Fähigkeiten gefragt. Die Kinder lernen so spielerisch, Widerstände und Hindernisse zu bezwingen, miteinander zu kommunizieren und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Ein Lernen fürs Leben!

Die Kinder nutzen das Material des Projekts täglich und mit sehr viel Spaß.


Das Holzmaterial steht unserem Familienzentrum leider nur für den Zeitraum des Projektes zur Verfügung. Dieser endet im September 2017. Damit die Kinder weiterhin diese positiven Erfahrungen und Erlebnisse mit sich und der Umwelt sammeln können, brauchen wir nun Ihre Hilfe!

Liebe Leser, Eltern, Großeltern und Freunde, unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir den Betrag von 2.000 EUR aufbringen können, um das Hengstenberg/Piklermaterial dauerhaft für unsere Einrichtung zu erwerben! Vielen Dank!

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das katholische Familienzentrum St. Martinus Fr. Ilona Fraenz Schreiber Birkenweg 7 53804 Much Tel.02245/3233

Den ganzen Dezember erkundeten unsere Wackelzähne die Welt der Buchstaben. Im Anschluss durften wir gemeinsam mit Frau Zimmer, die das Projekt begleitet hat, in die katholische Bücherei in Much gehen.

Um die Wackelzähne "Bibfit" zu machen besuchte uns Frau Zimmer zweimal im Kindergarten und zweimal machten wir uns auf den Weg in die Bücherei, wo wir uns viel anschauen durften.

Bei ihrem ersten Besuch im Kindergarten brachte  sie eine große Kiste voller spannender Bücher mit. Wir hörten eine lustige Geschichte und konnten einen eigenen Büchereiausweis erstellen. Jedes Kind durfte sich ein Buch für eine Woche ausleihen, um diese sicher nach Hause zu tragen bekam jeder einen eigenen Rucksack.

Eine Woche später machten wir uns auf den Weg zur Bücherei. Frau Zimmer die uns schon erwartete las uns zu Beginn wieder eine Geschichte vor. Die Kinder durften passend zur Geschichte schöne Bilder malen die in der Bücherei auf gehangen wurden. Frau Zimmer zeigte uns die Regale, in denen die Bücher für Kinder stehen, nach Herzenslust durften wir stöbern und uns ein Buch zum Ausleihen aussuchen.

In dem Bücherei-Ausweis wurde das Datum und der Termin für die Rückgabe eingetragen. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam das "Bücherei-Lied". Für die nächste Woche sollte jedes Wackelzahnkind ein Kuscheltier mitbringen. Was wir damit machen würden, verriet uns Sie noch nicht.

In der darauffolgenden Woche starteten wir aufgeregt mit Rucksack, Kuscheltier und Buch.

Wie immer zu Beginn, las Frau Zimmer eine Geschichte vor, diesmal eine Tiergeschichte. Wir lernten, dass es nicht nur Bücher mit Geschichten gibt, sondern auch welche, in denen wir eine Menge lernen und nachlesen können.


Neues von den Wackelzähnen........


Jeder durfte sich ein Buch passend zu seinem Kuscheltier aussuchen und dann lösten wir ein spannendes Quiz.

Mit Spannung erwarteten wir den letzten Besuch von Frau Zimmer im Kindergarten. Sie hatte eine Menge spannender Bücher im Gepäck und las uns etwas vor. Wir lernten noch eine neue Strophe des "Bücherei Liedes" und dann bekamen wir zum Abschluss unseren Bibliotheksführerschein und einen Rucksack voller Überraschungen. Die wir stolz mit nach Hause nehmen und unseren Eltern zeigen durften. Vielleicht gehen sie bald einmal mit uns Bücherei-Luft schnuppern.


Vielen Dank an Frau Zimmer aus der Bücherei für dieses spannende Erlebnis.



Bis bald , Eure Wackelzähne vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus



Die Woche vor Weiberfastnacht stand ganz im Sinn von Karneval so dass die Kinder schon ab montags verkleidet in den Kindergarten kamen. Es war ein sehr schönes und buntes Bild die vielen Cowboys, Eisprinzessinnen, Tiere und Clowns zu sehen. Wer Lust hatte konnte sich bunt in den Gruppen schminken lassen. Die vielen Prinzen und Prinzessinnen bastelten passend zum Thema Karnevals Schweinchen und andere bunte Masken. Am Dienstag den 21.02.2017 kam uns das Mucher Dreigestirn mit samt Gefolge besuchen. Die Grashüpfer zeigten uns Ihre tollen Tänze. Das Mucher Dreigestirn schunkelte mit uns und überreichte noch zwei tolle Sessionsorden. Die Kindergartenkinder hatten aber auch noch ein Lied von einem Gespenst für das Dreigestirn vorbereitet hierbei tanzten und sangen alle zusammen.  Am Donnerstag erwarten wir noch die Teichgirls um dann im Anschluss eine große Party in den Gruppen zu feiern.


Wir bedanken uns nochmals herzlich beim Mucher Dreigestirn und Ihrem Gefolge sowie den Grashüpfern des MKV’s  für Ihre tolle Darbietung.


Kinderkarneval im Katholischen Familienzentrum St. Martinus

Die ganze Woche vor Karneval wurde im katholischen Familienzentrum St. Martinus schon kräftig gefeiert. An Weiberfastnacht wurde dies zum Abschluss nochmal gesteigert. Aus den Gruppen erklangen schon ab dem frühen Morgen „Kölsche Töne“ und die Kinder tanzten ausgelassen dazu. Wie jeden Morgen in dieser Woche durften die Kinder verkleidet kommen und hier war der Phantasie keine Grenzen gesetzt mit viel Kreativität wurden tolle Kostüme präsentiert. In den Gruppen gab es für alle Kinder zur Stärkung Brötchen mit Würstchen und vielen leckeren Knabbereien. Gut gestärkt gingen alle in die Turnhalle um hier zum krönenden Abschluss die Teichgirls mit ihren super Tänzen zu bewundern. Mit gleich zwei Tanzgruppen kamen die Teichgirls dann zu uns. Den Anfang machten die Bambinis. Die kleinen Mädchen hatten sichtlich Spaß uns ihre vorher einstudierten Tänze zu präsentieren und alle Kinder klatschten im Rhythmus mit. Anschließend zeigte uns die Jugend Garde dann noch Ihr Können und alle waren sichtlich davon begeistert.

Weiberfastnacht im Katholischen Familienzentrum St. Martinus

Die Kindergartenkinder überreichten noch Ihre selbstgebastelten Orden und verabschiedeten sich unter großem Applaus von den Teichgirls. Wir danken den Teichgirls noch mal recht herzlich für Ihre tolle Darbietung und hoffen dass sie nächstes Jahr wieder besuchen.


Ihr Team vom katholischen Familienzentrum St. Martinus



Im katholischen Familienzentrum St. Martinus ging es am Samstag 11.03.2017 „glücksternig“ zu. Es trafen sich acht Mamas mit ihren Kindern im Familienzentrum, um mit Frau Katharina Lenkheit eine Entspannungstechnik, die „Glückspunkt – Methode“  nach Anja Frenzel kennen zu lernen. Treffpunkt war die Turnhalle. Nach einer Vorstellrunde lernten die kleinen und großen Teilnehmer den „kleinen Stern und Sterna“ aus der Geschichte „Michel, Lina und die Glückssterne“ kennen. Danach durften alle die kleinen Sterne aus Filz basteln. Ausgeschmückt wurde das Ganze mit viel Glitzer. Im Anschluss daran ging es mit der Geschichte von Michel weiter. Wir haben erfahren wenn man,  die Sterne an zwei Punkten am Körper berührt, dabei  ein ruhiges und schönes Gefühl entsteht. Dieses Gefühl das dabei entsteht wird als „Sternengefühl“ bezeichnet. Zum Mittagessen gab es eine leckere Suppe die uns allen sehr gemundet hat. Im Anschluss daran konnten die Kinder draußen spielen und die „Großen“ die Sonne genießen. Nach der Mittagspause ging es weiter mit Bewegungsspielen und einer Phantasiereise. Bei einer Malaktion konnten die Kinder ihr Sternengefühl malen. Diese Bilder wurden dann stolz den Mamas gezeigt. Zum Abschluss haben wir gemeinsam gesungen  und alle gingen mit einem „Sternengefühl“ nach Hause.


Ihr Team vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus


Mutter – Kind – Aktion

Büchereiprojekt im katholischen Familienzentrum Sankt Martinus


Im Januar hatten die Wackelzähne ein interessantes Büchereiprojekt. An vier Tagen hatten die Kinder die Möglichkeit die Welt der Bücher kennen zu lernen. Zunächst kam Frau Zimmer, die das Projekt begleitete, in den Kindergarten. Sie brachte zwei Kisten voll spannender Bücher mit, aber zuerst wurden die notwendigen Büchereiausweise erstellt. Dann durften die Kinder in den Kisten stöbern und sich ein Buch aussuchen.  Zum sicheren Transport des Buches nach Hause, erhielten alle einen Rucksack. Am Ende las Frau Zimmer eine spannende Geschichte vor. Die beiden folgenden Projekttermine verbrachte die Gruppe in der katholischen Bücherei in Much. Zu Beginn las Frau Zimmer eine Geschichte vor. Dann erklärte sie z.B. die Bedeutung der Schilder auf den Büchern und wie man mit diesen umgehen sollte.

Außerdem erklärte sie wie genau das Ausleihen funktioniert und dass man außer Bücher auch z.B. Spiele und Kassetten ausleihen kann. Anschließend gab es Zeit zum ausgiebigen stöbern und aussuchen. Der vierte Termin fand wieder im Kindergarten statt. Frau Zimmer las die Geschichte von der Kuh Lieselotte und dem Postboten vor. Dazu bekamen die Kinder ein Ausmalbild. Zum Ende des Büchereiprojektes gab es eine Überraschung in den Rucksack und eine Urkunde. Die Wackelzähne sind nun „Bibfit“. Zwischendurch wurde bei dem Projekt das „Büchereilied“ gesungen.  

Die Kinder hatten viel Freude daran.


Katholisches Familienzentrum St. Martinus


Aufregung bei den Wackelzähnen


Am Mittwoch, 21.02.2018 war es wieder soweit, 15 Vorschulkinder des Katholischen Familienzentrums St-Martinus Much, besuchten voller Vorfreude die Filiale der Kreissparkasse Much. Die Kinder zeigten großes Interesse daran, Zahlen, die im Vorfeld, im Rahmen eines Zahlenprojektes mit ihnen besprochen wurden, auf vielen Geldscheinen und Münzen wieder zu finden. Im Vorraum der Kreissparkasse, bestaunten die Kinder wie am Geldautomat Geld eingezahlt und abgehoben werden kann. Auch der Kontoauszugsdrucker faszinierte die Kinder sehr. Die Aufregung war groß, als es gemeinsam in den Keller ging um dort den Tresorraum zu bestaunen und zu erkunden. Die Kinder erhielten Schlüssel, zu denen es dann galt, die passenden Schließfächer zu finden. Beim Öffnen der Schließfächer war dann die Freude riesen groß, denn es verbargen sich dort Überraschungen für alle Kinder. Vor dem Rückweg in den Kindergarten durften es sich alle Kinder noch an einem lecker zusammengestellten Buffet schmecken lassen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Eich, die uns auch dieses Jahr wieder einen spannenden Nachmittag bereitete.


Ihr Team vom Katholischen Familienzentrum St. Martinus

Flohmarkt im Familienzentrum Sankt Martinus


Das katholische Familienzentrum St. Martinus veranstaltet am 14.04.18 von 11:00 bis 15:00 Uhr einen Flohmarkt. An mehreren Ständen werden Kinderkleidung, Spielsachen und vieles Mehr rund ums Kind angeboten. Hier kann sicherlich jeder ein Schnäppchen machen. Zur Stärkung gibt es eine Cafeteria. Bei leckerem Kuchen und Würstchen für kleines Geld können Sie entspannen. Der Erlös aus der Cafeteria kommt im vollen Umfang dem Familienzentrum zugute.

Wir laden Sie herzlich ein, vorbeizukommen und freuen uns auf Ihren Besuch.



Der Elternrat vom katholischen Familienzentrum St. Martinus


Projekte
Berichte aus Much

Familienwaldtag im Familienzentrum St. Martinus Much


Am 05.05.2018 zogen viele Kinder und Familien des katholischen Familienzentrums St. Martinus Much bei strahlendem Sonnenschein los, um mit der Naturkundlerin Frau Jonas und einer Erzieherin vom Kindergarten den Wald in Much zu entdecken.

Frau Jonas zeigte uns zunächst Vogelnester von unterschiedlichen Vogelarten, und wir konnten erfahren, dass jede Vogelart ihr Nest auf eigene Weise baut und Vögel auch unterschiedliche Materialien für den Bau verwenden.

Anschließend erkundeten wir den Wald zu Fuß. Währenddessen erklärte uns Frau Jonas die Laute der verschiedenen Vögel, die wir gehört haben. Die Kinder entdeckten gemeinsam viele Spuren von Tieren, z.B. unterschiedliche Vogelfedern, ein Vogelnest oder gar das Schlafzimmer einer ganzen Rehfamilie.

Zum Abschluss errichteten wir – genau wie die Vögel – ein Nest aus Stöcken für unser Picknick und konnten erfahren, dass es sich darin sehr gemütlich sitzen und essen lässt!

Zwei Stunden verflogen im Nu und wenn wir das nächste Mal in den Wald gehen, achten wir bestimmt noch ein wenig mehr auf die Tierspuren, die wir am Wegesrand finden.


Familie Klein im Namen der Teilnehmer